Name:

Aargauischer Karateverband (AKV)

Rechtsform:

Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Gegründet:
19. Mai 2001 in Lenzburg

Zweck:
Der AKV bezweckt die Förderung und Pflege des traditionellen Karate-Do im Kanton Aargau.

Ziele:
Der AKV setzt sich für die Jugend im Bereich Karate ein und nützt dafür die Unterstützung von Kanton und Bund.
Der AKV fördert das Image des Karate in der Öffentlichkeit.
Der AKV fördert ein verbands- und stilunabhängiges Verständnis für Karate.
Der AKV schafft Ausbildungsangebote im Bereich Sport, Schiedsrichter sowie J+S.
Der AKV führt Kantonalmeisterschaften durch.

Mitgliedschaft:
Grundsätzlich ist der AKV unabhängig von Karateorganisationen und Stilrichtungen. Alle Clubs, Vereine oder Schulen, die Karate-Do praktizieren und Sitz im Aargau haben, können Mitglied werden. Als Definition von Karate-Do werden die Bedingungen herangezogen, wie sie für die Aufnahme des Karate in J+S vom Schweizerischen Olympischen Verband (SOV) gefordert werden. Im Speziellen werden Clubs, Verein oder Schule, deren Wettkampfordnung die Trefferwirkung gestattet oder beabsichtigt, vom AKV ausgeschlossen.

Präsenz
Der AKV ist der offizielle Repräsentant für das Aargauische Karate und Bindeglied zwischen den kantonalen Behörden und den Clubs. Der AKV ist Mitglied der Interessengemeinschaft Aargauischer Sportverbände (IASV).
AKV Statuten 2016

Organigramm AKV

Aktualisiert: 30.11.2017